Wir haben Welpen! Unser AA-Wurf ist am 16.10.2017 geboren!
Ein Welpe kommt ins Haus Teil 2:

Bericht aus der Sicht eines Welpen

Liebe Mama, lieber Papa,
meine Lieben in Haan.

Ihr hattet mich Inside Story getauft. Und dann bin ich auch noch Adelig. Ein Mädchen von Forst Eichenhorst. Na, ja. Am 9 November bin ich in Haan geboren. Kennt kein Hund, geschweige Mensch. Aber irgendwie haben doch einige Menschen den Weg zu uns gefunden. Alle haben uns angesehen, als wären wir etwas Besonderes. Wir, das heißt meine Brüder und ich wurden begutachtet, über uns wurden Urteile gefällt und jeder Mensch glaubte einen Kommentar abgeben zu müssen. Aber unsere Eltern haben auf uns aufgepasst. Unser Frauchen hat jedem erklärt, wie gut und gesund wir sind. Unser Frauchen hat sogar ärztliche Bescheinigungen über unsere Hörfähigkeit ausstellen lasse. Als wenn wir nicht hören könnten. Wir hören 16-mal besser als die Menschen. Nur manchmal wollen wir das nur nicht. Zumindest sagen das Mama und Papa.

Mir ist das bis jetzt noch nicht aufgefallen. Denn von mir hat ja auch noch niemand etwas verlangt und ich musste ja auch nicht hören. Bis auf letzten Sonntag. Irgendwann spät Nachmittag standen doch da zwei Menschen an der Tür von unserem Frauchen und wollten uns sehen. Sehr schnell hatte ich deren Herzen erobert. Die wollten uns sogar sofort mitnehmen. Die Frau wollte auch meinen Bruder noch dazu haben. Wäre das toll geworden. Ich wäre dann in Zukunft doch niemals allein.

Aber der Mann wollte das nicht. Er meinte, wir würden viel zu viel Arbeit machen. Der weiß gar nicht, wie viel Freude wir auch machen können.

Na, ja. Erstmalig musste ich in ein Auto einsteigen. Dann bei der fremden Frau auf den Schoß. Hab ich ihr doch erst mal schon nach nur 5 km eine Wurst auf die Hose gedrückt. Die hat vielleicht doof geguckt. Wir mussten dann auch noch durchfahren, denn wie ich jetzt weiß, darf man ja auf der Autobahn nicht anhalten.

Dann waren wir in meinem neuen Zuhause. Hochglanz Fliesen im Wohnzimmer. Hätten Die da nicht etwas anderes verlegen können. Glatt wie eine Spiegelfläche. Und erst mal die kleine Treppe. Aber dann hab ich den Teppich entdeckt und habe dort erst mal so richtig meine Blase entleert. Nicht mal ein Hundekörbchen gab es für mich. Nur einen großen alten Karton mit einer Decke. Da sollte ich mich wohl fühlen? Dann alles fremd. Meine Mama und Papa haben mir gefehlt. Meine Geschwister und auch mein Frauchen.

Denen hab ich es aber dann gezeigt wo der Weg lang geht. Ich habe die ganze Nacht gejankt und geweint, so dass das neue Frauchen 3 x aufgestanden ist und sich zu mir ins Wohnzimmer gelegt hat. Und jedes mal hab ich aber vorher gepinkelt und na, ihr wisst schon. Aber das haben die davon, hätten ja überall Teppich liegen haben können.

Morgens haben wir dann zusammen gefrühstückt. Das war toll. Vorher durfte ich 10 Minuten im Garten spielen. Ich wurde gekrault, hab Leckerchen bekommen. Der Mann hat immer gesagt, Hunde dürften nicht am Tisch gefüttert werden. Was macht der? Hält mir aber heimlich ein Leckerchen hin. Danach war ich mit der Frau, übrigens sie heißt Lula, alleine. Sie hat den ganzen Morgen mit mir gespielt. Mittags kam dann Freddy (der Mann) nach Hause und brachte viele schöne Sachen mit. Leinen, Körbchen, Spielsachen und Leckereien. So gefiel mir das schon besser. Als dann beide der Meinung waren, mit mir spazieren gehen zu wollen, war die Welt in Ordnung. Danach war ich richtig platt. Ich habe dann den ganzen Nachmittag geschlafen. Abends hat dann Freddy mit mir noch eine halbe Stunde im Garten gespielt und danach bin ich glücklich in mein Körbchen gefallen. Ich weiß auch schon, das wenn ich nach draußen möchte, das ich dann nur an der Terrassen Tür kratzen brauch oder einfach nur mal auf mich aufmerksam machen muss. Das lernen die Beiden aber wohl noch. Fühl mich jetzt schon richtig zu Hause. Das wird bestimmt noch besser. Mit Lula war ich so gar schon einkaufen. Alle Leute sagen, ist die Kleine aber schön. Blöd nicht war?

Die beiden hab ich schon richtig lieb. Tun alles für mich. Mit denen werd ich schon fertig. Ok, für heute genug. Mal sehen, ob noch einer mit mir spielt. Übrigens heiß ich jetzt Peggy. Ist doch auch schön, oder?

Viele Grüße aus Dorsten.
Eure, Peggy von der Hindemithstrasse.